Brantree Academy

Lernen in der Braintree Academy

Kann man Schule verändern? Kann man Sprachen so unterrichten, dass die Schüler begeistert sind und die Direktoren sprachlos? Man kann! Der rothaarigen umtriebigen Sandra Weckert ist das Experiment gelungen. Jahrelang hat sie als Trainerin bei Instituten in Integrationsprojekten Deutsch als Fremdsprache in heterogenen Klassen mit stinknormalen Lehrbüchern unterrichtet. Noch heute empört sie sich, dass es mehr darum ging, Menschen über Sprache zu informieren – Konjunktiv 1, Konjunktiv 2 –, als sie zum Sprechen zu bringen, damit sie das, was sie zu sagen haben, auch sagen können. Und diese Menschen hatten etwas zu erzählen, denn da saßen der 60-jährige Türke, der tagsüber am Fließband steht und in die Moschee gehen will, neben der stark geschminkten 20-jährigen Türkin, die in die Disko will, neben der Frau aus Kasachstan, deren Sohn sich das Leben genommen hat. Fluchtgeschichten, Träume und Traumata... Lehrbücher mit Tests waren für diese bunte Truppe vollkommen ungeeignet. Deshalb hat sich Sandra entschlossen, einfach alles anders zu machen.

Mit der Kraft der Musik

Sie legte ihren Lieblingssong von Rio Reiser „König von Deutschland“ auf, spielte dazu auf der Gitarre und sagte zu ihrer Klasse: „So, heute machen wir den Konjunktiv.“ Und dann rockte sie los. Ein Song voller Konjunktive: „...die Socken und die Autos dürften nicht mehr stinken. Ich würde jeden Morgen ein Glas Champus trinken. Ich wär schicker als der Schmidt und dicker als der Strauß und meine Platten kämen ganz groß raus. Reinhard May wäre des Königs Barde ...“ Dazu wurde laut gesungen – mit allen! Anderthalb Stunden stand die Klasse laut singend vor ihr und drei Stunden später der Direktor vor der Tür: der hat sie dann kurzerhand rausgeschmissen. Da war ihr klar: Nicht ihre Methoden waren falsch, sondern das Schulsystem.

Welche Schule ist die richtige?

Sandra und ihr Mann wurden zu einem Elterngespräch in die Schule gerufen. Die Lehrerin fragte Sandras Tochter: „Warum ist deine Rechtschreibung so schlecht?“ Darauf sagte die Tochter: „Weil es mir keinen Spaß macht.“ Darauf die Lehrerin: „Schule ist nicht dazu da, um Spaß zu machen.“ An diesem Tag implodierte in dem Energiebündel Sandra mit dem ausgeprägten Widerspruchsgeist alles. Sie meldete ihre Tochter krank, flog mit ihr nach London und von dort weiter nach Summerhill. Sie erklärte ihrer Tochter Naima, dass Summerhill ein Internat sei und sie sich entscheiden müsse, ob sie bleiben wolle oder nicht. Die Entscheidung viel fürs Verbleiben auf dem Internat, die kommenden 2 Wochen ohne Mama und Papa waren hart, dann hörte man nur noch wenig von Naima, weil sie sich so sauwohl fühlte. Nach anderthalb Jahren war sie zweisprachig, eigenverantwortlich und hatte in der von Alexander S. Neill gegründeten „antiautoritären“ Schule Summerhill extrem viel Spaß gehabt, viel über Demokratie gelernt und bei der Schulversammlung Gesetze mit erlassen.

Anschließend ging es für die Töchter Naima und Suki auf der privaten Netzwerkschule in Friedrichshain weiter. Da Naima Psychologie studieren wollte, wechselte sie für das Abitur auf eine staatliche Schule. Ab der 11. Klasse begann, so Sandra: „das Bulimielernen: auswendig lernen, nicht um zu verstehen, sondern um zu schlucken und es wieder auszukotzen.“

Um dem Dilemma von Frontalunterricht und Auswendiglernen zu entkommen, hat Sandra nicht mehr mitgemacht, sondern neu gedacht und die „bigbandmthod®“ entwickelt, mit der man lernt, wie man führt – sich selbst und andere. Naima bringt mit dieser Methode inzwischen Generäle ebenso wie Sechsjährige zum Singen. 2017 hat Sandra ihre erste braintreeacademy Niederlassung in Kührstedt in Niedersachsen bei Bremerhaven nach Niederlassungen in Berlin und Baden-Württemberg eröffnet. Es geht ihr um empathische, gehirngerechte Vermittlung von Wissen.

Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.

Click to Tweet

Den Durchbruch hat sie mit ihrer bigbandmethod® in Niedersachsen bei einer Schulleiterkonferenz erzielt. Das war im Jahr 2016. Sie brachte ihre Instrumente der Big Band mit und innerhalb kürzester Zeit lernte jeder ein neues Instrument, so dass am Ende alle gemeinsam ein Stück aufführen konnten. Sie hat mit der ganzen Schule gearbeitet, insgesamt mit knapp 400 Schülern: mit Kindern, die aus Heimen kamen ebenso wie mit Kindern, die angeblich lernbehindert waren. Herausgekommen ist ein „Film über die Behindis“ mit einem Abschlusskonzert mit 125 Schülern auf der Bühne. Der Oberstudienrat, der den Landkreis Cuxhaven verwaltet, hat erlebt, wie sich Schüler entfalten, wenn man sie erleben lässt, wie stark sie sind und wenn Kinder von Kindern lernen.

Ich habe Sandra Weckert – die als Künstlerin San Ra heißt – im Capital Club in Berlin bei einer ihrer Veranstaltungen erlebt und sofort gespürt: das ist eine ungewöhnliche Unternehmerin mit Durchsetzungsstärke. 400 Kinder auf der Bühne dazu zu bringen, TNT von ACDC zu spielen, das ist Dynamit pur. San Ra nimmt auch uns im Capital Club die Angst: „Die einzige Fähigkeit, die du besitzen musst, um mitzumachen, ist, bis vier zählen zu können.“ Die bigbandmethod® gibt jedem Menschen einen Platz in der Gruppe.

Wer bei der braintreeacademy anfängt, bekommt eine Schultasche, in die er all die Dinge packen kann, die ihm persönlich wichtig sind. Dazu gibt es ein Lehrbuch mit weißen Seiten, auf das jeder seinen Namen schreibt. Alle Inhalte werden in Bildern vermittelt, so dass das Hirn sich die Inhalte leicht merken kann.

Sandra Weckert hat sich ihre bigbandmethod® patentieren lassen und vermittelt sie seit 2015 an Franchisenehmer.

Zur bigbandmethod® per Zufall

San Ra ist mit ganzem Herzen Jazzmusikerin. Vier Mal hat sie ihre Aufnahmeprüfung an der Hanns Eisler Schule gemacht. Sie hat geübt wie eine Irre. Und obwohl sie genau wusste, was sie wollte und das auch klar verfolgte, wies sie das männlich dominierte Gremium mit dem vernichtenden Urteil ab: „Kein Timing, keine Bühnenausstrahlung, kein musikalisches Gespür, kein Talent.“ Die Empfehlung lautete: „Bitte bewerben Sie sich nie wieder, weil wir nicht glauben, dass Sie jemals irgendwo eine Aufnahmeprüfung bestehen. Sie können gerne in Zukunft im Freundeskreis Saxophon spielen, dafür reicht´s.“ Da war sie 24 und wollte nur noch raus, ohne vor den Herren in Tränen auszubrechen.

Mit der Unterstützung ihrer Eltern, Therapie und Coaching hat sie dann doch den Weg auf die heiß geliebte Bühne gefunden und entdeckt, dass sie all ihre Gefühle in Musik ausdrücken kann. Ihre Kompositionen wie „Nobody likes Jiggs W. “ oder „No Timing at all“ fanden ihre Band sofort großartig.

Viele Plattenproduktionen später rief sie 2008 ein Freund aus Güstrow an, der auf der Suche nach einem neuen Leiter für seine Big Band war. Kurz darauf stand sie mit ihrem Saxophon vor einer Musikschulbigband mit 14 Mitgliedern. Auf den wöchentlichen Zugfahrten nach Güstrow schrieb sie ein Arrangement nach dem nächsten und die Kids spielten, was sie mitbrachte. Nach einem halben Jahr war die Big Band auf 44 Musiker von 6 bis 77 Jahren angewachsen. Aus dieser Dynamik hat sich die bigbandmethod® entwickelt, die sie dann auf die Arbeit mit Vorständen, leitenden Angestellten, Mittelständlern und Schulklasse übertragen hat. So hat sie Kindern in Neuköllner Schulen beigebracht, ihre eigenen Bands zu leiten.

Wenn du nicht ins System passt, schaff dir dein eigenes.

Click to Tweet

Zur braintreeacademy® in Berlin

2009 hat San Ra ihre eigene Schule gegründet: die brraintreeacademy® in Berlin. Ihre Eltern haben sie mit 30.000 € Startkapital unterstützt. Mit der Akademie hat sie eine Lehrstruktur entwickelt, die auf systemischem Coaching und Musik basiert. Sie befähigt Menschen, Instrumente zu spielen, Fragen zu stellen, zu verhandeln, mit Freude zu lernen, andere anzuleiten und in interkulturellen Gruppen klar zu kommen. Alle bekommen die Werkzeuge, die sie brauchen, um sich selbst und andere gut zu führen und das aus jedem herauszuholen, was in ihm steckt. „Das funktioniert mit angeblich Lernbehinderten ebenso wie mit Junkies, Mafiosis oder auch Killern. Die Methode ist so einfach und klar strukturiert, dass Scheitern unmöglich ist.“

Scheitern ist unmöglich.

Click to Tweet

Sandra hat ununterbrochen Neues auf ihrem Weg gelernt: mit Beamten und Narzissten umzugehen; Qualitätsmanagement; die eigene Dominanz gezielt einzusetzen; Menschen abzuholen, wo sie stehen; Kinder zu Dingen zu bringen, die eigentlich kaum möglich sind; sich auf den Selfies anderer zu zeigen; ein gutes Verhältnis zum Geld zu entwickeln, Beruf und Familie zu managen…

Ihr nächstes Ziel ist, zu expandieren. Eine fest angestellte Mitarbeiterin arbeitet im Backoffice, drei Mitarbeiter stehen für die Workshops an den Schulen zur Verfügung. Wer sie erleben will, kann zu einer ihrer Veranstaltungen in einer ihrer Filialen in Ulm, Berlin oder Cuxhaven gehen oder es einfach direkt selbst ausprobieren: www.brandenburgertorkonzert.de

Jeder Mensch ist eine Führungspersönlichkeit, weil er sich selbst erst einmal führen können muss.

Click to Tweet

San Ras Tipps für Gründer

  1. „Lass dich begleiten! Ich hätte das alles nie geschafft, wenn ich nicht Menschen gehabt hätte, die mich in allen Bereichen, die ich selbst nicht konnte, begleitet hätte – von Coaches bis zu Steuerberatern.“
  2. „Habe keine Angst davor, einen Kredit aufzunehmen. Liquide zu sein ist beim Aufbau eines Unternehmens extrem wichtig.“
  3. „Lass dich nicht unterkriegen! Eine Selbständigkeit aufzubauen dauert. Das ist ein Prozess mit vielen unterschiedlichen Phasen, Aufs und Abs und ständig neuen Herausforderungen.“

Drei Geheimnisse von San Ras Erfolg

  1. „Ich bin sehr leidensfähig. Ich kann gut einstecken. Das heißt nicht, dass es nichts mit mir macht. Aber ich weiß den Schmerz zu schätzen. Denn durch Schmerz lernt der Mensch am schnellsten.“
  2. „Meine Kinder: von ihnen lerne ich am meisten, da sie mir meine Neurosen spiegeln. Mit Kindern zu arbeiten ist das Geheimnis für Erfolg, da sie total ehrlich sind. Ihnen ist es egal, ob du einen Anzug trägst, reich oder arm bist.“
  3. „Mit bunt gemischten Gruppen zu arbeiten, was Alter, Religion, Hautfarbe, Geschlecht usw. angeht. Sie zu führen und ein Teil von Ihnen zu sein, ist eine große Bereicherung für mich.“

Mehr unter: http://www.braintree-academy.com/  und www.bigbandmethod.com

Werde, was du kannst!

Power Workshop